Unser Minden - unsere Region

alles, was nichts mit GWD und dem Handball zu tun hat.

Moderatoren: Frank W., Pegasus

Re: Unser Minden - unsere Region

Beitragvon Frank W. » Montag, 09.07.2018, 08:57

Habe mir gestern und heute mal die Bilder vom neuen Denkmal bzw. was darunter so verbaut wurde angesehen, und ich muß sagen:

Einfach nur furchtbar!
Statt Ursprünglichkeit eine kalte Atmosphäre.
Riesen-Fenster für das Restaurant, dazu innen nobel, dasselbe, also ziemlich modern, das Besucherzentrum.
Mensch, das ist ein Berg und nicht irgendein Messeparkplatz.
Ich würde mich nicht wundern, wenn Wilhelm der I., wenn er das Desaster sehen würde, sich jeden Tag im Bad übergeben müßte.

Auch der Kiosk: Statt eine natürliche Hütte in so einer Umgebung sowas Nichtssagendes!
Auch hier eine absolute Fehlplanung.

Gut, die wahrscheinlichen Massenbesuche werden natürlich zu einer anderen Aussage kommen, aber wenn die Menschen das heute so ideenlos und unoriginell mögen, bitte schön!

Für mich ist der untere Teil des Denkmals nach den Fehlplanungen der letzten Jahre ein weiterer Schandfleck von Porta Westfalica.
Früher bin ich immer ganz gerne nach PW gefahren, heute nicht mehr.

Und dann die Preise im Denkmals-Restaurant.
Ein Currywurst für 15 Mark und eine (westfälische) Brotzeit für fast 25 Mark. Wucherpreise.
Und das Restaurant wird keineswegs von Alfons Schuhbeck oder Cornelia Poletto betrieben.

Man hätte mal auf den Bocksberg in Hahnenklee fahren sollen.
Sicherlich braucht nicht jeder das Remmi-Demmi da oben auf dem Gipfel, aber die Lokalitäten bergbezogen und damit ursprünglich und sehr sympathisch und die Preise um 30-40 Prozent niedriger.

Porta will eben protzen und verschandelt nach der Umstrukturierung der letzten 20-30 Jahre in Hausberge ein weiteres Mal die Natur! Unfaßbar.

Nicht ganz Porta... Die Wittekindsburg, die finde ich weiterhin toll und da versteht man auch, wie man in einer solchen Lage und Umgebung mit umgeht.
Respekt an Martin Möller und sein Team.

Ansonsten fahre ich dann doch lieber in den Harz an ursprüngliche Orte als dieser Mist, der hier entstanden ist.
http://www.gwd-fanclub.de.

Es liegt in der Natur des Menschen, richtig zu denken und unlogisch zu handeln.
Frank W.
GWD-Fanclub - Trainer
GWD-Fanclub - Trainer
 
Beiträge: 6468
Registriert: Sonntag, 11.02.2007, 22:31

Re: Unser Minden - unsere Region

Beitragvon fietje » Mittwoch, 17.10.2018, 19:27

Frank W. hat geschrieben:Habe mir gestern und heute mal die Bilder vom neuen Denkmal bzw. was darunter so verbaut wurde angesehen, und ich muß sagen:

Einfach nur furchtbar!
Statt Ursprünglichkeit eine kalte Atmosphäre.
Riesen-Fenster für das Restaurant, dazu innen nobel, dasselbe, also ziemlich modern, das Besucherzentrum.
Mensch, das ist ein Berg und nicht irgendein Messeparkplatz.
Ich würde mich nicht wundern, wenn Wilhelm der I., wenn er das Desaster sehen würde, sich jeden Tag im Bad übergeben müßte.

Auch der Kiosk: Statt eine natürliche Hütte in so einer Umgebung sowas Nichtssagendes!
Auch hier eine absolute Fehlplanung.

Gut, die wahrscheinlichen Massenbesuche werden natürlich zu einer anderen Aussage kommen, aber wenn die Menschen das heute so ideenlos und unoriginell mögen, bitte schön!

Für mich ist der untere Teil des Denkmals nach den Fehlplanungen der letzten Jahre ein weiterer Schandfleck von Porta Westfalica.
Früher bin ich immer ganz gerne nach PW gefahren, heute nicht mehr.

Und dann die Preise im Denkmals-Restaurant.
Ein Currywurst für 15 Mark und eine (westfälische) Brotzeit für fast 25 Mark. Wucherpreise.
Und das Restaurant wird keineswegs von Alfons Schuhbeck oder Cornelia Poletto betrieben.

Man hätte mal auf den Bocksberg in Hahnenklee fahren sollen.
Sicherlich braucht nicht jeder das Remmi-Demmi da oben auf dem Gipfel, aber die Lokalitäten bergbezogen und damit ursprünglich und sehr sympathisch und die Preise um 30-40 Prozent niedriger.

Porta will eben protzen und verschandelt nach der Umstrukturierung der letzten 20-30 Jahre in Hausberge ein weiteres Mal die Natur! Unfaßbar.

Nicht ganz Porta... Die Wittekindsburg, die finde ich weiterhin toll und da versteht man auch, wie man in einer solchen Lage und Umgebung mit umgeht.
Respekt an Martin Möller und sein Team.

Ansonsten fahre ich dann doch lieber in den Harz an ursprüngliche Orte als dieser Mist, der hier entstanden ist.


Ich hätte gerne deine Aussagen über den "Schandfleck" des unteren Kaiser-Wilhelm-Denkmal überprüft. Leider, -oder GottseiDank ?- war die Auffahrt zum Denkmal an der Portastr. bereits am frühen Sonntagmorgen wegen Überfüllung gesperrt.
Ich werde es in den nächsten Wochen mal wochentags versuchen und die wieder instandgesetzte Ringterrasse inkl. Museum und Restaurant besichtigen.

Vorab aber folgendes:
Was du mit dem "unteren Teil" des Kaiser-Wilhelm-Denkmal bezeichnest, ist vermutlich die jetzt endlich wieder hergestellte untere Ringterrasse, die durch die Stollensprengung der Briten nach dem Kriege z.T. abgerutscht und seitdem komplett gesperrt war.
Wenn an einem für die ehemalige Provinz Westfalen bedeutsamen Platz, ein bestehendes Denkmal inkl. der ursprünglichen Ringterrasse, gerade diese wieder vom Eigentümer standfest gemacht, umfassend renoviert und modernisiert wird, so ist das für mich völlig normal, sehr lobenswert und auch Teil eines wichtigen Kulturgutes und -gedanken der hiesigen Region, die natürlich mit so einem Publikumsmagneten wuchern will. Es wäre geradezu töricht, so ein Wahrzeichen nicht zu nutzen. Selbstverständlich kann man über Bauausführungen und "Raumklima" unterschiedlicher Meinung sein. Ich habe es bisher nur auf Bildern gesehen und möchte mir erst vor Ort eine Meinung bilden.

Mit einer Aussage liegst du jedoch eindeutig daneben, denn die Stadt Porta Westfalica hat mit "der Fehlplanung, diesem Schandfleck und Protz", wie du es bezeichnest, nicht das Geringste zu tun. Die Stadt Porta Westfalica mit der Gemeinde Barkhausen ist zwar die politische und geographisch betroffene Kommune, sie ist jedoch nicht Eigentümer, hat keinerlei Entscheidungsbefugnisse, sie waren entscheidungspolitisch nur "Zaungast", der vielleicht Wünsche zur Größe des Parkplatzes äußern durfte.

Bekanntlich ist der Eigentümer für Bauplanung und Bauausführung verantwortlich und zuständig.
Eigentümer ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, als Nachfolger der Provinz Westfalen. Die Verantwortlichen sitzen also in Münster/Westf. und die 116 Mitglieder der Landschaftsversammlung (auch Westfalenparlament genannt), sind gewählt und entsandt aus den diversen Kreis- und Stadtparlamenten der Region Westfalen und Lippe. Aus Minden und Porta Westfalica sind meines Wissens zwei Personen (CDU/SPD) Mitglied der Landschaftversammlung. In der Landschaftsversammlung in Münster wurde die Um-/Neugestaltung des Denkmals politisch, baurechtlich und finanztechnisch beschlossen, verantwortet und realisiert. Hier wurde eine Menge Geld investiert, ob es gerechfertigt war, wird die zukünftige Entwicklung zeigen. Das Westfalens äußerster Zipfel nicht aus dem Blickfeld geraten ist, sondern der Eigentümer hier in Kulturgut investiert wurde, allein dafür ein dickes Lob!

Mit grün-weißen Grüßen aus dem Kohlenpott von der schönen Lippe
fietje :wink:
"Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“

(Konfuzius - Begründer des Konfuzianismus)
fietje
Erstligaspieler
Erstligaspieler
 
Beiträge: 936
Registriert: Sonntag, 21.11.2004, 11:53
Wohnort: im Kohlenpott an der schönen Lippe

Vorherige

Zurück zu Die bunte Seite

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste